Unsere Sponsoren und Partner

Archiv - Exkursionen

von R. Newsome

Archiv - Unterwegs mit den Naturschutzreferenten


Unsere Wanderungen sind frei für alle Mitglieder und Gruppen unserer Sektion.
Das Gehtempo ist angepasst an alle, die etwas sehen, hören, anfassen und wissen oder über das Wanderthema diskutieren möchten – Fotografierende, Neugierige und Neulinge sind somit herzlich willkommen.
Wir fahren meistens bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder nutzen Fahrgemeinschaften für abgelegene Regionen.



Bisher unternommene Wanderungen:


Natur- und Umweltwanderung NUW 16/01 zum Anfang

Samstag, 18. Juni: Reise in die Flussgeschichte – Wie formt Wasser Landschaften?
- REGENSCHUTZ, SCHUHE MIT PROFIL UND WANDERSTÖCKE -

Schwarzachklamm - Ludwig-Donau-Kanal - Jägersee, ca. 12 km

Wir wandern gemütlich die zur Zeit hochwasserführende Schwarzach und die Schwarzachklamm entlang, vorbei an mehreren Höhlen und Schlössern. Ab der Waldschenke wechseln wir von Fluss auf Kanal (Ludwig-Donau) und erkennen den großen Unterschied. Um den Jägersee herum sieht die Landschaft wieder völlig anders aus. Einkehrmöglichkeit in der Waldschenke Bruckkanal.
Erlebnistour: jede Wanderin, jeder Wanderer darf fachsimpeln, testen, überprüfen



Natur- und Umweltwanderung NUW 13/02 zum Anfang

Herbst 2013: Wasser als Speichermedium - Umwelttour

Neuauflage der Umwelttour "Happurger Stausee", in einer anderen Variante, aufgrund des geplanten Neubaus des Oberbeckens




Natur- und Umweltwanderung NUW 13/01 zum Anfang

Samstag, 18. Mail 2013: Die Kalktuffterrassen der Lillach oder warum ist hier der Fels hohl und warum entsteht dort Neues - Geologie

Auf dem Weg von der Quelle des Flusses Lillach bis Dorfhausen erforschen wir wie sich der Kalk der fränkischen Schweiz durch Wasser verändern kann. Die Tuffterrassen, seit 1976 ein Naturdenkmal, sind zerbrechlich und dürfen deshalb nur vom Weg aus bestaunt werden. Eure Wahrnehmung und eure Vorstellungskraft werden hier gut trainiert werden.
Wir starten die 10/12 km Tour in Gräfenberg, laufen über den Sonnenberg zur Lillachquelle und von dort die Lillach entlang nach Weißenohe. Die Wanderung wird mit Einkehr und Erklärungen ca. 4 Stunden dauern. Einkehr in Weißenohe. Rückfahrt ab Weißenohe oder Gräfenberg.

Feuersalamander



Natur- und Umweltwanderung NUW 12/02 zum Anfang

Samstag, 30. Juni 2012: "Was es draußen sonst noch gibt" - Umwelttour
Änderung der Tour aufgrund der aktuellen Energiedebatte in Bayern:
Besuch des Pumpspeicherkraftwerks Happurg - Unter- und Obersee - gegebenenfalls mit Führung und anschließender Diskussion in der neu besetzten Edelweißhütte.

Die ca 12 km Tour mit den grandiosen Ausblicken beginnt am Bahnhof Happurg, führt durch Happurg zum Kraftwerk und hoch zum ausgetrockneten Obersee. In der Edelweißhütte machen wir Pause, um die Energiewende zu diskutieren. Am Arzberg vorbei laufen wir auf einer schönen Strecke auf den Bahnhof Hersbruck li d Pegnitz zu. Einen kurzen Fossilien Such- und Sammelhalt können wir, bei Bedarf, in einem langgezogenen Hohlweg westlich des Arzberges einlegen. Auf der gesamten Tour werden wir uns zwischen den Gesprächen auf die Umgebung konzentrieren und einiges entdecken. Wir begegnen eventuell Fuchs und Hase.
Gehzeit im gemütlichen Tempo ca. 4 Stunden, mit Anfahrt (30 Minuten), Pause und Führung wird eine Ganztagestour daraus. Die Wanderung ist unschwierig, für den Steilanstieg zum Obersee sind Wanderstöcke eine gute Entlastung.



Natur- und Umweltwanderung NUW 12/01 zum Anfang

Samstag, 28. April 2012: Geologische Ein- und Durchblicke ins "Walberla" und in seine Umgebung

Wir erforschen den Zeugenberg und das Naturschutzgebiet Ehrenbürg mit seinen Ammonitenbänken bei Schleifhausen.
Die 10 km Tour startet in Kirchehrenbach, wir laufen über das Walberla zum Rodenstein, runter zu den Amonitenbänken und steigen in Kirchehrenbach wieder in den Zug. Dazwischen wird einiges erklärt, viel geguckt und wo erlaubt geklopft. Die Wanderung wird 4 bis 5 Stunden dauern. Wenn erwünscht, Einkehr in Kirchehrenbach am Ende der Tour.



Stand: 20.08.2016