Unsere Sponsoren und Partner

Natur und Umwelt > Erst denken – dann machen

Erst denken – dann machen

von Tobias Köstler

Umweltverschmutzung
zusätzliche Markierung des Höhenglücksteig

 Inhaltsverzeichnis

 1.  Erst denken – dann machen  
 2.  Wie  
 3.  Gewinne  
 4.  Produkte  
 5.  weitere Links  
 


Erst denken – dann machen zum Anfang

Das Frühjahr steht vor der Tür und mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es wieder viele nach draußen für die unterschiedlichsten Aktivitäten. Schon nach den ersten zwei Stunden macht sich jedoch bei dem einen oder anderen das Frühstück bemerkbar, welches auch gerne raus möchte. Also was tun? Hose runter, raus damit und weiter geht’s!


Moment:

- Wie oft standen wir schon beim Sichern am Felsen und uns wehte ein unangenehmes Düftchen in die Nase, welches eindeutig von der Hinterlassenschaft eines Kletterkollegen, der sich unmittelbar am Wandfuß erleichtert hat, stammt?
- Wie oft konnten wir auch schon bei anbrechender Dunkelheit den Wanderweg noch gut finden, da uns die weißen Klopapier und Tempotaschentücher am Wegesrand wie bei Hänsel und Gretel den Weg gezeigt haben?
- Wie oft haben wir uns schon an einem schönen Örtchen zum Picknick niedergelassen und mussten feststellen, dass dieser schöne Fleck auch als „stilles“ Örtchen genutzt wurde?

Vermutlich hat jeder schon einmal eine solch „beschissene“ Situation erlebt, in jüngster Zeit kommen diese aber scheinbar immer häufiger vor. Offensichtlich wissen viele nicht mehr, wie man sein Geschäft in der Natur verrichtet. Daher unter dem Motto „erst denken – dann machen“ hier einige Tipps, so dass künftig wieder alle die Natur genießen können:

Wo:

• Am besten zu Hause oder unterwegs Toiletten nutzen (Hütten, Gasthäuser, teilweise gibt es schon feste Toilettenanlagen z. B. Bayerischer Wald, Dixie-Klos an Felsen in der Fränkischen)
• Bedenken, dass im Gebirge (am Gletscher, auf großer Höhe, etc.) und der Tundra organisches Material nicht oder nur sehr langsam verrottet
• nicht an Felsen und in Grotten
• Abstand zu Wegen halten
• nicht auf Äckern und Wiesen, hier wächst schließlich auch Tierfutter
• größeren Abstand zu Gewässern und Quellen halten
• Verbote beachten – nicht auf Biotopflächen / in sensiblen Schutzgebieten




Wie zum Anfang


• wenn verboten oder nicht verrottbar - komplette Mitnahme
• ansonsten immer vergraben (nicht nur bisserl mit Laub bedecken - Wind & Tiere legen es schnell wieder frei) – man kann auch mit einem Ast oder Stein ein Loch scharren
• das Papier am besten immer mitnehmen - ansonsten schnell verrottbares Recycling-Toilettenpapier benutzen und mit eingraben (ein Papiertaschentuch benötigt ca. 3 Monate zur Verrottung)

Immer dabei auf Tour:
Für den Transport von Klopapier gibt es spezielle Toilettenpapier-Packsäcke, die obendrein das Papier trocken halten. Für den Rücktransport des Toilettenpapiers eignen sich kleine Mülltüten, Hundekotbeutel, etc.



Gewinne zum Anfang

...einen von sieben tollen Sea To Summit Toilettenpapier-Spendern!


Naturschutz Klopapier
Die Gewinne

Frage: Wie lange benötigt ein Papiertaschentuch ca. zur Verrottung?
Gewinnspiel ist leider schon vorbei...Gewinner werden benachrichtigt.



Produkte zum Anfang

Hier stellen wir Euch eine kleine Auswahl nützlicher Tools vor.


echte Klopapier-Spender:
Naturschutz Klopapier
Outhouse Toilet Roll Holder




"Outhouse Toilet Roll Holder" von SeaToSummit (70gr)
Outhouse Toilet Roll Holder
"Toilet paper Pouch" von Häglofs (70gr)

"T-Pack" von Ortlieb (220gr)
T-Pack

Diese noblen Spender eignen sich für Gruppen, Fahrradtouren, sämtlicher Wassersport, Basislager und mehrtägige Trekkingtouren etc. Natürlich auch für jede Tagestour. Und wem es zu sperrig ist: Einfach nur eine angefangene Rolle hinein.

weitere Alternativen:

- beliebige kleine wasserdichte Beutel (man braucht nicht unbedingt einen speziellen Outdooor-Klopapierspender)

- Zip-Lock (preisgünstig)

- Biffy Bag - Reisetoilette






weitere Links zum Anfang

Taschenbuch How to shit in the Woods. Wie man im Wald sch... Basiswissen für draussen
Zugegeben - wir haben es nicht gelesen und die Kundenrezensionen sind durchwachsen. Aber die Orginalausgabe hat sich über 1 Million mal verkauft. Es scheint wohl doch Bildungsbedarf zu geben.


Stand: 19.05.2014